Arbeiten

Arbeiten in den Werkstätten

Die Werkstätten stehen Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen sowie chronisch psychischen Erkrankungen offen und bieten Beschäftigungsangebote nah am und im ersten Arbeitsmarkt an.

Die Betriebsstätten des Lebenshilfewerks sind mehr als nur Produktions- und Fertigungsstätten. Hier werden die Beschäftigten nach ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen gefördert und qualifiziert. Dabei erbringen sie hochwertige Dienstleistungen für private und öffentliche Auftraggeber aus vielen Branchen.

Menschen mit Behinderungen können einen Antrag auf Aufnahme in die WfbM stellen. Nach Klärung der Kostenübernahme wird im Eingangsverfahren die Eignung für die Werkstatt geprüft. Der anschließende Berufsbildungsbereich bietet eine weitere Qualifizierung und bereitet den späteren Einsatz im Arbeitsbereich oder die Übernahme auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vor.